23. November 2014 – 22. März 2015

Dem in Trinidad, London und New York lebenden und arbeitenden britischen Maler Peter Doig widmet die Fondation Beyeler eine Ausstellung, die seine bedeutendsten Gemälde präsentiert. Doig, 1959 in Edinburgh geboren, wuchs in Trinidad und Kanada auf. Er ist ausserdem Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

Doig ist ein vielseitiger Künstler, der unterschiedlichste Maltechniken beherrscht, aus der Gegenwart wie aus der Vergangenheit. Seinen grossformatigen Gemälden, die meist Menschen in namenlosen Landschaften zeigen – in denen häufig Motive aus Trinidad oder Kanada zu erkennen sind, liegt oft privates oder gefundenes Bildmaterial zugrunde. Sie faszinieren durch ihre Farbigkeit, Leuchtkraft und Rätselhaftigkeit. Damit steht er in der Tradition grosser Meister wie Gauguin, Bonnard und Matisse.

Im romantischen Sinne sind Doigs Gemälde Sehnsuchtsbilder, in denen sich der Betrachter verlieren kann. Seine Naturdarstellungen sind oft voller Geheimnis, so exotisch wie melancholisch, attraktiv wie unheilvoll.
Mit einer Art „Sampling“-Verfahren greift Doig Bruchstücke unserer Gegenwart und Zivilisation auf undintegriert sie in seine Werke. Fotos, Zeitungsausschnitte, Bilder der Popkultur wie Albencover und Filmplakate nützt er als Ausgangspunkt für seine Gemälde. So schafft er inhaltlich und maltechnisch Werke, die visuell neue Möglichkeiten aufzeigen, deren Elemente dem Betrachter jedoch auf subtile Weise vertraut vorkommen.

Die Ausstellung präsentiert viele seiner berühmten Werke in Grossformaten. Sie wird durch eine Installation im Souterrain reflektiert und ergänzt. Dort werden komplementär Druckgrafiken gezeigt, die durch ihren innovativen Impuls bestechen und vom Erfindungsreichtum des Künstlers zeugen. Diese dienen zudem häufig als Ausgangspunkt für seine Gemälde.

Als faszinierender Höhepunkt der erweiterten Präsentation wird in situ (ebenfalls im Souterrain) ein grossflächiges Wandgemälde für die Fondation Beyeler entstehen, das Peter Doig realisieren wird.

Saalheft

Rundgang durch die «Peter Doig» Ausstellung mit Kurator Ulf Küster

Katalog «Peter Doig»

Den atmosphärisch dichten, mitunter unheimlichen Werken des zwischen Trinidad, London und New York lebenden britischen Künstlers Peter Doig (*1959 in Edinburgh) liegt oft gefundenes oder privates Bildmaterial zugrunde, das der Künstler in einer Art Sampling zu traumartigen Bildern voller Melancholie und Beklemmung zusammensetzt. Mit einer außergewöhnlichen Farbpalette und viel Sensibilität für das Material schafft Doig herausragende Bilder und tritt in die Fußstapfen großer Meister wie Paul Gauguin, Pierre Bonnard und Henri Matisse. Die Publikation stellt ihn als einen konzeptuell arbeitenden Künstler vor – als visuellen Denker, der nicht nur von der Geschichte der Malerei, sondern vor allem vom Malprozess selbst fasziniert ist. Die abgebildeten großformatigen Gemälde und Arbeiten auf Papier lassen den Betrachter an der künstlerischen Leidenschaft und Begeisterung für die Kraft der Farbe teilhaben.

Link zum Katalog

Biographie

Peter Doig, *1959

1959 In Edinburgh geboren

1960 Umzug nach Trinidad

1966 Umzug nach Kanada

1979 Umzug nach London

1979–80 Wimbledon School of Art

1983 Saint Martin’s School of Art, B.A.

1986 Umzug nach Montreal

1989 Umzug nach London

1990 Chelsea College of Art and Design, M.A.

1993 John Moores Painting Prize, Liverpool

1994 Prix Eliette von Karajan, Nominierung für den Turner Prize

1995–2000 Trustee der Tate Gallery, London

2002 Umzug nach Trinidad

2005 Professur an der Kunstakademie Düsseldorf

2008 Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig, Köln

Peter Doig lebt und arbeitet in Trinidad, London und New York

Die Ausstellung «Peter Doig » wird grosszügig unterstützt durch:

 

Steven A. and Alexandra M. Cohen Foundation

 

Max Kohler Stiftung

 

 

Walter Haefner Stiftung

 

 

LUMA Foundation

 

Tarbaca Indigo Foundation

 

 

David Teiger

 

Noam Gottesmann