Tickets

Doris Salcedo: Palimpsest

9. Oktober 2022 bis 17. September 2023

In einer raumgreifenden Installation präsentiert die Fondation Beyeler das Werk Palimpsest der international renommierten kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo. 1958 in Bogotá geboren, beschäftigt sich Salcedo in Objekten, Skulpturen und grossen ortsspezifischen Interventionen mit dem sich stets wiederholenden Kreislauf von Gewaltakten, Empörung, Erinnerung und Vergessen. Palimpsest ist den Geflüchteten und Migrant:innen gewidmet, die in den letzten zwanzig Jahren auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa bei der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers
oder im Atlantik gestorben sind.

Der Titel des Ausstellungsprojekts geht auf das altgriechische Wort «Palimpsest» zurück, welches Manuskriptseiten bezeichnet, die im Verlauf der Antike und des Mittelalters mehrmals beschriftet wurden. Die Spuren der ursprünglichen Zeilen blieben dabei zum Teil unter der neuen Schrift sichtbar, was die Überlieferung der alten Texte erst ermöglichte. Doris Salcedos Palimpsest ist eine begehbare Installation aus sandfarbenen, porösen Bodenplatten. Das Werk besteht aus zwei sich überlagernden Namenszyklen: Die Namen der während einer Fluchtbewegung vor 2010 Verstorbenen sind mittels feinen Sands farblich abgesetzt und in die Steinplatten eingelassen; jene der zwischen 2011 und 2016 Verstorbenen erscheinen darüber als sich zu Buchstaben verbindende Wassertropfen, die anschliessend wieder versickern, dies in einem ständigen Kreislauf von Einschreibung und Auslöschung. In der Fondation Beyeler ist Palimpsest im grössten Saal des Museums installiert. Auf rund 400 Quadratmetern sind 66 Steinplatten verlegt, auf denen 171 der insgesamt 300 Namen zu lesen sind.

Vom 21. Mai – 17. September 2023 widmet die Fondation Beyeler Doris Salcedo eine grosse Einzelausstellung.

#BeyelerSalcedo

TALK MIT DORIS SALCEDO

9. OKTOBER 2022, 11-12 UHR

Die kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo schildert im Gespräch mit Klaus Biesenbach, Direktor der Neuen Nationalgalerie in Berlin, ihre künstlerische Praxis sowie die Entstehungsgeschichte und Erfahrungen mit der Installation Palimpsest.

Die kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo schildert im Gespräch mit Klaus Biesenbach, Direktor der Neuen Nationalgalerie in Berlin, ihre künstlerische Praxis sowie die Entstehungsgeschichte und Erfahrungen mit der Installation Palimpsest. Die Arbeit ist allen Flüchtenden und Migrant:innen gewidmet, welche auf der Suche nach einem besseren Leben beim Überqueren der Meere ihr Leben gelassen haben.

Das Gespräch wird auf Englisch geführt. Der Eintritt ist im Museumseintritt inbegriffen.

Tickets

Veranstaltungen zur Ausstellung

Die Ausstellung wird grosszügig unterstützt durch:

Bleiben Sie in Kontakt

Abonnieren Sie unseren Newsletter und folgen Sie uns auf Social Media. So erhalten Sie alle aktuellen Informationen.