Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Fondation Beyeler Jahresbericht 2010

21 Erläuterungen zu einzelnen Positionen der Erfolgsrechnung Besuchererträge Die Zunahme der Besuchererträge (+23%) steht in direktem Zusammenhang mit den gestiegenen Besucherzahlen (+18%). Erträge Sponsoring, Erträge Art Club und Freunde Der Mehrertrag gegenüber dem Vorjahr ist auf die Erweiterung bestehender Partnerschaften sowie die Gewinnung von neuen Sponsoren, Freunden der Fondation Beyeler und Art Club-Mitgliedern zurückzuführen. Sonstige Museumserträge Die sonstigen Museumserträge haben unter anderem aufgrund von Erträgen aus der Weitergabe von Ausstellungen zugenommen. Materialaufwand, Personalaufwand Aufgrund der Umsatzsteigerungen im Art Shop (+27%) und im Restaurant (+20%) ergibt sich eine Zunahme der variablen Kosten. Kunsttransporte und Leihgebühren, Kunstversicherung, allgemeine Ausstellungskosten Diese Aufwandspositionen stehen in direktem Zusammenhang mit der Ausstellungs- gestaltung, welche laufend auf Qualität, aber auch auf Wirtschaftlichkeit geprüft wird. Die Weitergaben von Ausstellungen haben dazu geführt, dass hohe Transport- kosten (Übersee) auf mehrere Museen aufgeteilt wurden. Auf diese Weise ist es gelungen, den Aufwand 2010 per saldo unter dem Niveau von 2009 zu halten. Öffentlichkeitsarbeit und Werbung Im Berichtsjahr wurden die Werbebudgets für die Ausstellungen wieder etwas an- gehoben. Die Kommunikation wurde verstärkt, und es ist der Fondation Beyeler gelungen, rund 60ı 000 Besucher mehr als im Vorjahr für einen Ausstellungsbesuch zu begeistern. Weitere Mehrausgaben gegenüber dem Vorjahr entstanden im Rahmen der Neugestaltung der Website www.fondationbeyeler.ch sowie einer Marketing- kooperation mit anderen Kunstmuseen aus der Region sowie mit Basel Tourismus. Kunstvermittlung und Veranstaltungen Dem um 6% erhöhten Aufwand steht ein um 16% gestiegener Ertrag aus privaten und öffentlichen Führungen, Firmenevents sowie Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerten, Lesungen und Künstlergesprächen gegenüber.